· 

Die Sache mit den Wünschen? Wünschen will gelernt sein....

Hast du es auch schon ausprobiert? Du weißt schon, die Sache mit den Wünschen? Wünschen ist in, man braucht sich seinen Traumpartner, seinen Traumjob, sein Traumhaus, sein Traumauto, einfach alles was wir uns wünschen, nur vorzustellen und schon ist es da. Das Ereignis, wovon wir träumen geht in Erfüllung? Es wird doch gesagt, wenn wir ganz fest an die Wirklichkeit einer Sache glauben, dann tritt diese auch ein. Wenn wir etwas im Geiste - mit unseren Gedanken - kreieren, es bereits erleben und es sich natürlich anfühlt, so ziehen wir diese eine Sache an und es geschieht das Wunder. Einigen Menschen gelingt es auch tatsächlich, dieses Prinzip des Wünschens zu verwirklichen. Sie können es erfolgreich in ihrem Leben anwenden.

Aber was ist mit all den anderen Menschen, die das Prinzip des geistigen Erschaffens auch ausprobieren und nichts geschieht?

Ja, weil die meisten Menschen sich selbst etwas vormachen und "falsch" wünschen. Es funktioniert einfach nicht, wenn sich einsame Menschen ihren Traumpartner geistig erträumen, oder ein armer Mensch sich geistig Fülle vorstellt. Wir träumen statt zu handeln. Auch unser Unbewusstes spielt ebenfalls eine große Rolle beim Verwirklichen unserer Träume. Wir sind die Verursacher unserer Wünsche. Wir verursachen nicht das, wovon wir glauben, dass es geschehen wird. Wir verursachen das, von dem wir wissen, dass es jetzt in der Gegenwart unser realer Zustand ist. Und genau hier entsteht das Problem. Wenn wir uns also hinsetzen und wochenlang unseren Traumpartner visualisieren, so tun wir dies ja darum, weil wir jetzt in der Gegenwart allein und einsam sind, und das wissen wir auch ganz genau. Wir erschaffen also eine zukünftige Erfahrung des Alleinseins und des Herbei-Sehnens eines Partners. Genauso ist es auch, wenn wir finanzielle Fülle visualisieren. Wir erschaffen die zukünftige Erfahrung, dass wir Geld brauchen, weil wir nicht genug davon haben. Schon in der Bibel steht: "Denn wer da hat, dem wird gegeben werden, und er wird die Fülle haben: wer aber nicht hat, dem wird auch was er hat, genommen werden." 

Tja, es ist wirklich zum Verzweifeln. Wir müssen also etwas bereits verwirklicht haben, bevor wir es verwirklichen können? Absurd, oder?

Aber es gibt einen Weg, unser Unterbewusstes auszutricksen.

Zuallererst räume in dir auf. Reinige dich von alten Lasten und festsitzenden Emotionen. Reinige deine Festplatte. Denn wie schon der Schriftsteller Michael Ende schrieb: "Wer seinen wahren Willen findet, wer die schöpferische Kraft in sich selbst entdeckt, dem kann es gelingen, sein Leben und das Leben anderer in einem positiven Sinne zu verändern." 

Und dann ist es uns möglich, die reale Erfahrung von Reichtum, von Liebe, von Freude oder von Sicherheit und Geborgenheit jetzt und hier, in diesem Leben, zu machen, ohne uns etwas einzubilden.

Wenn wir uns an unsere eigene Göttlichkeit erinnern und mit unserer wahren göttlichen Natur in Verbindung gehen, ich nenne es auch Gottvertrauen, dann erkennen und erleben wir, dass Reichtum, Liebe, Freude, Sicherheit, Geborgenheit und alles, wonach wir uns gesehnt haben, in Wahrheit bereits Teil von uns ist, und dass das Gefühl, dass es uns an irgendetwas mangelt, nur eine Illusion ist. Wir wissen dann, dass wir bereits reich und geliebt sind, und es erscheint uns überflüssig, derartige Dinge absichtlich mit unserem Geiste zu erschaffen. Und erst jetzt, da wir alle diese Dinge nicht mehr brauchen, bekommen wir sie auch in unserem Leben im Überfluss. So gelingt es uns, aus dem Bewusstsein des Mangels heraus zu kommen. Unsere Grundhaltung des "Haben-Wollens", also Not und Mangel, verwandelt sich in eine Grundhaltung der "Dankbarkeit", also Fülle und Überfluss.

Jetzt sind wir fähig Verantwortung zu übernehmen und Entscheidungen treffen zu können. Wir haben einen klaren Blick auf unsere Wünsche und handeln auch danach. Wir werden kreativ und leben mit Freude und Leichtigkeit. Wir können uns wieder für Dinge, die uns am Herzen liegen, begeistern. Alles ist im "FLOW", wir schwimmen im Fluss des Lebens.....

 

"Die Begeisterungsfähigkeit trägt deine Hoffnung empor zu den Sternen.

Sie ist das Funkeln in deinen Augen, die Beschwingtheit deines Ganges,

der Druck deiner Hand und der Wille sowie die Entschlossenheit

deine Wünsche in die Tat umzusetzen."

(Henry Ford)

 

Wünsche die mit Begeisterung aus unserem Herzen kommen, befreien uns aus der ständigen Unzufriedenheit unseres Egos und damit aus einem unbefriedigendem Leben. 

Alles kommt aus dem Herzen. Fühle es.............................

 

Herzlichst

Deine Gerda

Kommentar schreiben

Kommentare: 0